Medienpädagogische Praxis in der Jugendarbeit

Eine der Grundlagen von Jugendarbeit ist ihr Bezug zu denaktuellen Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen. Diese verbringenviel Zeit mit und in den Medien. Eine multimediale Nutzung ist sosehr Selbstverständlichkeit, dass man nicht mehr unterscheidet invirtuelle und reale Welt, sondern von virtueller Realität spricht.Die Medien sind gleichzeitig Kommunikationsraum, Freizeitraum,Gestaltungsraum und Bildungsraum.

Inhalte

Die Zusatzausbildung umfasst

  • vier Seminarmodule plus Abschlussmodul (insgesamt 15 Tage)
  • die Entwicklung und Durchführung eines medienpädagogischen Angebots
  • Dokumentation, Präsentation und Reflexion dieses Angebots
Ziele

Die Teilnehmer/innen können:

  • Medienentwicklungen kritisch analysieren und die damit verbundenen technologischen, ästhetischen, rechtlichen und ökonomischen Grundlagen reflektieren,
  • die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf ihren Sinn und Nutzen für ihre Sozialisation einschätzen,
  • medienpädagogische Konzepte für einen aktiven und handlungsorientierten Umgang mit Medien kennenlernen,
  • technische, ästhetische und pädagogische Kompetenzen erwerben, um medienpädagogische Projekte im eigenen Arbeitsfeld anwenden und weiterentwickeln zu können.