Methoden der Jungenarbeit

Mittwoch, 12. Juli 2017 | 14:00 Uhr bis
Freitag, 14. Juli 2017 | 15:00 Uhr

Welche Rolle spielen Pädagogen für Jungen? Welche konkreten Praxisansätze gibt es in der Arbeit mit Jungen? Oftmals gestaltet sich in der pädagogischen Praxis der Umgang mit Jungen ungleich schwerer als mit Mädchen. Häufig fühlt man sich vom Verhalten mancher Jungen provoziert oder findet keine entsprechenden Antworten darauf. So kommt es immer wieder zu „energieaufreibenden“ Machtkämpfen.
Das Seminar stellt Erklärungsansätze für das oben beschriebene Verhalten von Jungen dar und betrachtet im fachlichen Austausch, welche Aussagen und Bedürfnisse sich dahinter verbergen. Jungen werden dabei positiv gesehen mit den Problemen, die sie haben, nicht mit denen, die sie machen. Im Seminar werden die Grundlagen und Handlungsansätze der Jungenarbeit erläutert.
Neben der Darstellung von Leitbildern für die männliche Entwicklung wird anhand zahlreicher Methoden die eigene Rolle als Pädagoge im Umgang mit Jungen reflektiert.

Inhalte

• Ziele/Grundsätze in der Arbeit mit Jungen
• Leitbilder männlicher Entwicklung
• Welche Bedürfnisse haben Jungen und wie versuchen sie, diese zu erreichen?
• Botschaften von Jungen
• Rolle als Pädagoge im Umgang mit Jungen
• Praxisbeispiele und Methoden der Jungenarbeit
• Konzeptionelle Anregungen

Ziele

Überblick über den bestehenden Ansatz der „geschlechtsbewussten
Jungenarbeit“. Reflexion der eigenen Rolle als Pädagoge, sowie Überprüfung und Erweiterung des Handlungs- und Methodenrepertoires. Erweiterte Sichtweise im pädagogischen Umgang mit Jungen.

Methoden

Inputs zu Modellen und Methoden, praktische Übungen, Gruppenarbeit, Impulse zur Selbstreflexion, Rollenspiele, Analyseinstrumente für die pädagogische Arbeit