Herbstfortbildung für Gemeindejugendpfleger|innen

Sicher handeln in gewaltbesetzten Situationen

Montag, 16. Oktober 2017 | 11:00 Uhr bis
Donnerstag, 19. Oktober 2017 | 16:00 Uhr

Gewaltbereitschaft gehört in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mittlerweile zum Alltag. Als Gemeindejugendpfleger/innen sind wir einerseits in der direkten Arbeit mit Jugendlichen tätig, gleichzeitig aber auch als Beratende und Unterstützung für (ehrenamtlich) Aktive in der Jugendarbeit und in Schulen gefragt.
Die Fortbildung vermittelt Fachwissen zum Themenfeld Gewalt, Prävention und Aufarbeitung von gewaltbesetzten Situationen, legt den Schwerpunkt auf das Ausprobieren konkreter Interventionen und trainiert so die Handlungskompetenz. Dabei werden sowohl Gewalt-situationen zwischen Jugendlichen thematisiert als auch Konstellationen, in denen Pädagogen/innen direkt beteiligt sind.

Inhalte

– „Is doch nur Spaß…“ – Eskalation von Konflikten und Dynamik von Gewaltsituationen: Anzeichen frühzeitig wahrnehmen und einschätzen lernen
– Grenzen setzen mit Herz – die pädagogische Grundhaltung in der Eskalation
– Auseinandersetzung mit der eigenen Wirkung in gewaltbesetzten Situationen
– Methoden & Techniken für den sicheren Umgang mit gewaltbesetzten Situationen
– Strategien der Deeskalation und Prävention
– Und was jetzt? – Aufarbeitung von Gewaltsituationen im Nachgang
– „Mir war halt grad danach!“ – pädagogische Angebote zum konstruktiven Umgang mit Aggressionen
– Mobbing als eine Form von Gewalt – erkennen, einschätzen und intervenieren